MAIK semantic matcher - Strukturierungstool für die Justiz

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu der Teststellung von MAIK in der Justiz. 

Ihr schnellster Weg zu unserem Support:

Ankündigung nächstes Feature:

  • Relations-Tabellen minimieren, verschieben und ordnen

    Teilen Sie uns Ihre Ideen mit. Wir freuen uns über Anregungen zu neuen Features. 

Allgemeine Informationen zur Teststellung

 

Die Teststellung dient der Erprobung des Strukturierungswerkzeugs und der Suchfunktionen von MAIK semantic matcher durch die Justiz. 

Die für die Teststellung zur Verfügung gestellte Anwendung wird auf Hardware der METHODIGY GmbH in deren Geschäftsräumen betrieben. Die Anwendung ist über folgenden Link erreichbar: https://maik-app.methodigy.de/. (Im Produktivbetrieb wird die Anwendung auf Ressourcen des Kunden installiert und es findet keinerlei Datenaustausch nach außen statt.) 

Die Testuser wählen sich über einen Webbrowser mit individuellen Zugangsdaten ein.

Um in der Teststellung ein realistisches Einsatzszenario zu simulieren, sind in der Anwendung über eine viertel Million Gerichtsurteile mit insgesamt knapp zwei Millionen Dokumentenseiten importiert. Die Urteile werden über die semantische Suche gefunden und stehen zur weiteren Verarbeitung in den Relationstabellen zur Verfügung. 

Einsatzszenario in der Teststellung

Jeder Testuser verfügt über eigene Testakten, zu denen er beliebige Dokumente hinzufügen kann.

Relevante Inhalte aus den Aktendokumenten strukturieren die Testuser in Relationstabellen. Über die Recherchefunktion wird die hinterlegte Urteilsdatenbank durchsucht. Die in den Urteilen enthaltenen Textpassagen werden wie die Inhalte aus den Dokumenten, die der Testanwender hochgeladen hat, in den Relationstabellen verarbeitet.

Relationstabellen werden entweder individuell angelegt oder aus vorhandenen Mustern in die Akte geladen. 

Einzelne Arbeitsschritte:

  1. Akte öffnen
  2. Dokumente in die Akte laden
  3. Dokumente lesen
  4. Relationstabellen anlegen und anpassen
  5. Inhalte strukturieren und annotieren
  6. Recherchieren
  7. Vorlage- und Mustertabellen anlegen

Funktionsbeschreibungen

Akte öffnen

Geben Sie im oberen linken Suchfeld die Aktenbezeichnung ein und wählen Sie die Akte aus der Vorschlagsliste.

Hinweis: Die Testuser verfügen über verschiedene Testakten, die Ihnen zur freien Nutzung zur Verfügung stehen. Die Funktion Akte anlegen ist in der Testumgebung nicht vorhanden, weil die Anwendung typischerweise auf eAkten-Anwendungen zugreift und die dort vorhandenen Akten anzeigt (Vermeidung von doppelter Aktenpflege).

Zurück zur Übersicht Arbeitsschritte

Dokumente in Akte laden

Klicken Sie in der geöffneten Akte über der Dokumentenliste auf den Button Dokument hochladen. Es öffnet sich ein Fenster zur Dokumentenauswahl.


 

Hinweis: Die Dokumenten-Metadaten (Register, Datum, etc.) werden im Produktivbetrieb aus dem eAkten-System gezogen. Sollte die Anwendung ohne Anbindung an ein eAkten-System betrieben werden, werden die bereits vorhandenen Schnittstellenfunktionen zur Aktenanlage und für das Dokumentenmanagement integriert.  

Zurück zur Übersicht Arbeitsschritte

Dokumente lesen

Sobald Sie das Dokument in der Dokumentenliste anklicken, wird das Dokument im Vorschaufenster angezeigt. Im unteren Bereich des Vorschaufensters finden Sie die PDF-Anzeige-Tools. 

Zurück zur Übersicht Arbeitsschritte

Relationstabellen anlegen und anpassen

Klicken Sie oberhalb der Relationstabelle auf das Symbol Relationstabelle anlegen. Es öffnet sich ein Fenster zur Anlage oder Auswahl einer Relationstabelle. 

Wenn Sie eine Relationstabelle aus einer Vorlage-Akte anlegen wollen, nutzen Sie die in dem Fenster angebotene Aktensuche und wählen Sie die dort enthaltene(n) Relationstabelle(n) aus. 

Zurück zur Übersicht Arbeitsschritte

Inhalte strukturieren und annotieren

Die Relationstabellen werden rechts neben dem Vorschaufenster angezeigt. 

In jeder Zelle der Relationstabelle können Textpassagen aus den angezeigten Dokumenten verknüpft oder eigene Texte erfasst werden. 

1. Textpassagen aus den angezeigten Dokumenten in Relationstabelle verknüpfen

Klicken Sie auf den Text in dem angezeigten Dokument, den Sie zur Relationstabelle verknüpfen wollen. Halten Sie die Maustauste gedrückt und ziehen Sie den Text per Drag & Drop an die gewünschte Position in der Tabelle. 

Hinweis: Um die Texte in die Tabellen zu überführen, müssen Sie die Maustaste gedrückt halten, während Sie den Mauszeiger an die gewünschte Position führen. Ein Einfachklick auf den Dokumententext löst eine semantische Suche aus.

2. Eigene Anmerkungen in der Relationstabelle erfassen

Klicken Sie in eine leere Tabellenzelle. Es öffnet sich ein Fenster zur Texteingabe. Geben Sie den Text ein und klicken Sie auf Speichern.

3. Texte in Relationstabelle ändern

Klicken Sie auf den Text. Es öffnet sich ein Fenster zur Textbearbeitung. Ändern Sie den Text und klicken Sie auf Speichern.

4. Spalten und Zeilen einfügen

Sobald Sie den Mauszeiger über den linken oder im oberen Bereich der Tabelle auf Höhe der Tabellenlinien bewegen, werden + Symbole eigeblendet. Zur Anlage neuer Zeilen oder Spalten klicken Sie auf die Symbole. 

5. Tabelle und Spalten beschriften / Beschriftung ändern

Klicken Sie auf den Stift im Tabellenkopf oder auf den Stift oberhalb einer Spalte, um den Editiermodus zur Beschriftung der Tabelle / Spalte zu aktivieren. Um eine Beschriftung zu ändern, klicken Sie auf den Text.

 

Zurück zur Übersicht Arbeitsschritte

 

Recherchieren

Die Anwendung integriert eine semantische Suchmaschine, die den Sinngehalt von Texten versteht und nach Sinnzusammenhängen zwischen Textpassagen unterschiedlicher Quellen sucht. Damit kann die konkrete Akte oder der gesamte Dokumentenbestand nach Ausführungen zu bestimmten Themen, Gegenvorträgen, Argumenten etc. durchsucht werden. Die Suchtreffer/relevanten Textpassagen können wie alle anderen Inhalte auch in den Relationstabellen verarbeitet werden. 


 

1. Grundsätzliches zur semantischen Suche

Die Anwendung integriert eine stark skalierbare Suchtechnologie, die semantische KI-Sprachmodelle (LLMs) verwendet und verwandte Textpassagen in sehr großen Datensätzen findet. Die KI-Technologie wird im IT-Umfeld des Kunden ohne Datentransfer nach außen betrieben. Sie macht über Schnittstellen Dokumente aus eAkten-Systemen oder sonstigen Datenspeichern für die semantische Suche durchsuchbar. 

Die semantische Suche versteht den Kontext und den Sinngehalt von juristischer Sprache und liefert deswegen deutlich relevantere Ergebnisse als eine herkömmliche schlagwortbasierte Suche. Sie findet zielsicher Texte, die sich auf einen bestimmten Sachverhalt oder ein bestimmtes Rechtsproblem beziehen.

Hinweis: Damit das Sprachmodell den Sinngehalt der Suchanfrage erfassen kann, sollte die Suchanfrage aus mindestens einem Satz bestehen. Für kurze Suchanfragen steht Ihnen die lexikalische Suche zur Verfügung. Den Suchmodus ändern Sie über die Auswahlliste Sprachmodell.

 

2. Semantische Suche aus dem Dokument heraus

Wenn Sie zu einer bestimmten Textpassage (z.B. Sätze, Absätze oder Klauseln in einem Aktendokument) verwandte Texte aus Ihrem Datenbestand finden wollen, können Sie die Suche unmittelbar aus dem Dokument ausführen.

Vorgehen: Klicken Sie auf die Ausführungen im angezeigten Dokument, mit denen Sie die Suche durchführen wollen. Die Suche wird ausgeführt. 

3. Semantische Suche durch Eingabe in das Textfeld

Der schnellste Einstieg in die semantische Suche erfolgt durch eine Texteingabe in das Suchfeld. Sobald das Suchfeld angeklickt wird, erweitert es sich um das Feld für die Texteingabe. Geben Sie einen Satz oder einen Absatz in das Suchfeld ein und klicken Sie auf Suchen oder – falls bereits eine Akte geöffnet ist und Sie ausschließlich diese Akte durchsuchen wollen – auf Suchen in aktiver Akte.

Die Suchergebnisse werden unterhalb des Suchfelds dargestellt. Zur Anzeige des Treffers im Dokument klicken Sie auf die in dem Treffer angezeigten Dokumentenbezeichnungen.

4. Semantische Suchtreffer gruppieren

Ähnliche oder sehr ähnliche Texte können zu einem Suchtreffer gruppiert werden. Damit erreichen Sie, dass die Trefferliste übersichtlicher wird, da gefundene Texte, die nur unwesentlich voneinander abweichen, zu einem Suchergebnis zusammengefasst werden. Über den Schieberegler können Sie den Grad der Ähnlichkeit einstellen, nach dem die Texte gruppiert werden.

Die Funktion zur Gruppierung ähnlicher Treffer können Sie über die Einstellungen der Trefferanzeige ein- und ausschalten. Die Einstellungen erreichen Sie über das Symbol Einstellungen, das rechts oben über der Trefferliste eingeblendet wird. Klicken Sie auf den Text. Es öffnet sich ein Fenster zur Textbearbeitung. Ändern Sie den Text und klicken Sie auf Schliessen.

5. Semantische Suchtreffer vergleichen

Für die gefundenen Textstellen können Sie sich über eine Vergleichsfunktion anzeigen lassen, an welchen Stellen der gefundene Text von der Sucheingabe abweicht.

Die Vergleichsfunktion können Sie über die Einstellungen der Trefferanzeige ein- und ausschalten. Die Einstellungen erreichen Sie über das Symbol Einstellungen, das rechts oben über der Trefferliste eingeblendet wird.

Zurück zur Übersicht Arbeitsschritte

 

Vorlage- und Mustertabellen anlegen

Sie können beliebig viele Vorlage- und Mustertabellen anlegen, die Ihnen bei der Anlage neuer Relationstabellen in den Akten zur Verfügung stehen.

Vorgehen: Öffnen Sie die Vorlageakte (siehe oben Akte öffnen). Sie finden die Vorlageakte, indem Sie Vorlage in die Aktensuchleiste eintippen.

Legen Sie die Muster-Relationstabellen in der Vorlageakte an. 

Die Muster-Relationstabellen stehen Ihnen bei der Anlage neuer Tabellen in den Fallakten zur Verfügung (siehe oben Relationstabellen anlegen).

Zurück zur Übersicht Arbeitsschritte

 

Scroll to Top